Mobile User Experience – Design-Prinzipien für ein positives Benutzererlebnis

Um für eine App ein positives Benutzungserlebnis zu gestalten, sollten ein paar Design-Prinzipien beherzigt werden. Das Einhalten der Regeln garantiert noch keinen Erfolg, hilft jedoch, grobe Schnitzer zu vermeiden, welche Benutzer von der Benutzung der App abhalten.

Zweck der App definieren

  • Definieren Sie den Zweck der App (Daseinsberechtigung) und formulieren Sie ihren Mehrwert
  • Stellen Sie sicher, dass sich der Mehrwert der App sofort erschliesst
  • Motivieren Sie die Benutzer bereits beim ersten Erkunden, die App regelmässig benutzen zu wollen

Wer kennt dies nicht: Man hört einen Song, weiss jedoch nicht, wie er heisst und von welchem Interpreten er ist. Genau in dieser Situation liefert die «Shazam»-App einen grossen Nutzen, indem sie eine kurze Audioaufnahme analysiert und sofort die gewünschten Informationen präsentiert:

Zielgruppe und Nutzungsumgebung kennen

  • Bestimmen Sie die Merkmale der Benutzer, Aufgaben und der physischen Umgebung
  • Identifizieren Sie die Akzeptanzkriterien aus Benutzersicht
  • Stellen Sie die Benutzer mit ihren Zielen, Bedürfnissen, Erwartungen und Interessen konsequent in den Mittelpunkt

Funktionsumfang und Bildschirmseiten nicht überfrachten

  • Reduzieren Sie den Funktionsumfang und konzentrieren Sie sich auf den Kernnutzen der App
  • Verwenden Sie für jede Aufgabe eine eigene Bildschirmseite
  • Reduzieren Sie die Anzahl UI-Elemente auf ein Minimum

Die Startansicht der «Homegate»-App ist auf das Wesentliche reduziert:

Klare Orientierung und Navigation gewährleisten

  • Verteilen Sie die User-Interface-Elemente übersichtlich
  • Versuchen Sie ohne Scrolling (insb. horizontales Scrolling) auszukommen
  • Gestalten Sie Interaktionselemente gross, gut sichtbar und mit ausreichendem Abstand zu anderen Elementen
  • Gestalten Sie Bereiche um kleinere Elemente auch klickbar
  • Stellen Sie Inhalte und Funktionen, die für mobile Benutzer besonders interessant sind, priorisiert und prominent dar (z. B. Karte und GPS-Daten, Kontaktdaten, Filialsuche)
  • Bieten Sie die Registrierung (falls notwendig) einfach und schnell an

Die «Hostelworld»-App bietet dem Benutzer vor dem Kauf eine verständliche Übersicht und lenkt seinen Blick eindeutig auf den nächsten Schritt:

Eindeutige Benutzerführung und klares Interaktionsdesign erarbeiten

  • Führen Sie den Anwender beim Bearbeiten der Elemente in logischer Weise von oben nach unten
  • Informieren Sie den Benutzer über den Erfolg oder Misserfolg einer Aktion (z. B. dezente Erfolgsmeldung im oberen Bildschirmbereich, die automatisch wieder verschwindet)
  • Unterbrechen Sie Benutzer nur, wenn es absolut notwendig ist und er eine Information unbedingt bestätigen oder eine Entscheidung treffen muss
  • Lassen Sie den Benutzer nach einer Unterbrechung dort weitermachen, wo er aufgehört hat
  • Bieten Sie die Möglichkeit an, die App an die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen des Benutzers anzupassen

Individuelle Einstellungsmöglichkeiten von Benachrichtigungen («Whatsapp»):

Sprache des Benutzers sprechen

  • Wählen Sie selbsterklärende Icons und Grafiken
  • Verwenden Sie verständliche Begriffe und Texte

Schnelle und flüssige Bedienung garantieren

  • Verlegen Sie längere Arbeiten in den Hintergrund
  • Komprimieren Sie Bilder, damit sie schnell geladen werden können

Sensorbasierten Funktionalitäten sinnvoll einsetzen

  • Setzen Sie Sensoren (Kamera, GPS, Mikrofon, Lagesensor etc.) und Aktoren (Vibration) ein, wenn diese einen Mehrwert bieten
  • Integrieren Sie sensorbasierte Daten (z. B. Standort) zu intelligenten Handlungsanweisungen

Sinnvoller Einsatz einer Sensorfunktion: Bei geöffneter SBB-App kann das Smartphone leicht geschüttelt werden, um das letztgekaufte Ticket sofort anzuzeigen. Der Benutzer erreicht sein Ziel effizient, effektiv und zufriedenstellend:

Professionelles Grafik- und Informationsdesign

  • Wählen Sie ein passendes und ansprechendes Grafikdesign
  • Führen Sie den Blick des Benutzers
  • Setzen Sie grosszügige Absätze ein
  • Formatieren Sie Text so, dass er «scanbar», also leicht zu überfliegen ist
  • Heben Sie wichtige Passagen durch Farbe oder Fettdruck hervor
  • Berücksichtigen Sie den jeweiligen Einsatzkontext. Für eine Jogging-App sollten beispielsweise grosse Buttons und mit grossen Abständen verwendet werden, damit die App auch beim Joggen einfach und korrekt bedient werden kann.

Beispiel aus Android-Guidelines (Bottom Navigation):

Hersteller-Guidelines berücksichtigen

  • Beachten Sie die Design-Prinzipien von Android, iOS und Windows Mobile
  • Halten Sie die Do’s and Don’ts ein

Benutzer miteinbeziehen

  • Ziehen Sie Benutzer aktiv in den Entwicklungsprozess mit ein
  • Testen Sie Ihre App mit Benutzern von der Entwurfsphase bis zur Veröffentlichung

Vorteilhafte Präsentation in App Stores

  • Verwenden Sie ein attraktives App-Icon
  • Formulieren Sie eine klare App-Beschreibung
  • Zeigen Sie vielsagende Screenshots

App pflegen

  • Gehen Sie auf Kritikpunkte aus dem Benutzerfeedback ein
  • Beseitigen Sie Bugs
  • Statten Sie die App mit neuen Features aus
  • Passen Sie die App an OS-Releases an

Der Text dieses Blogposts stammt aus unserem Booklet «Mobile: Entwicklung, UX & Testing». In diesem erfahren Sie ganz kompakt, welche Chancen Ihnen «Mobile» bietet und was Sie für die Entwicklung hochwertiger Mobilapplikationen benötigen und beachten sollten.

Weitere Blogposts aus dieser Reihe:


 

This entry was posted in App, Booklet, Mobile, UI, Uncategorized, Usability. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *